Web-Serie ‚Technically Single‘ soll Lust auf MINT machen

Juli, eine emanzipierte Frau, die weiß, was sie will: Elektrotechnik studieren. Als sie aber die Zusage auf einen Studienplatz erhĂ€lt, findet ihr Freund sie plötzlich gar nicht mehr so cool und serviert sie kurzerhand ab. Das wiederum findet Juli nicht cool, wer will schon gern verlassen werden, also versucht sie, ihren Thorsten zurĂŒckzuerobern, natĂŒrlich nur, um ihn dann selbst in den Wind zu schießen.

Doch was klingt, wie ein Teenie-Drama, ist eigentlich eine gut durchdachte Mini-Serie mit einem konkreten Ziel: „Technically Single soll jungen Frauen und MĂ€dchen zwischen 14 und 17 Jahren Lust auf die sogenannten MINT-StudienfĂ€cher (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) machen und mit einigen damit verbundenen Klischees aufrĂ€umen“, so die Hochschule fĂŒr Fernsehen und Film MĂŒnchen (HFF).

TUM und HFF arbeiten zusammen

Die Idee zu der Serie hatte vor etwa vier Jahren der damalige VizeprĂ€sident fĂŒr Diversity und Talent Management an der Technischen UniversitĂ€t MĂŒnchen (TUM), Klaus Diepold. „Helden aus den Ingenieurwissenschaften gibt es viel zu wenig. Heldinnen noch weniger“, sagt er zu der Idee. Mit dem Alumnus der TUM und spĂ€teren Creative Producer Tobias Grabmeier, drehte Diepold bereits zuvor mehrere Kurzfilme. Grabmeier trat mit der spĂ€teren Produzentin Helena Hufnagel und dem spĂ€teren Drehbuchautor und Regisseur Sebastian Stojetz, beide Alumni der HFF, in Kontakt. „Tobias kam dann auf mich zu und gemeinsam haben wir erste Ideen fĂŒr die Umsetzung entwickelt“, erzĂ€hlt Sebastian Stojetz. Insgesamt waren ĂŒber hundert Personen an der Produktion beteiligt, darunter auch die Juli-Schauspielerin Alina Stiegler. Die Finanzierung des Projekts war eine der HĂŒrden, die das junge Team bewĂ€ltigen musste. Letzten Endes ĂŒbernahmen dies die TUM, die HFF, der FilmFernsehFonds Bayern sowie weitere Sponsoren. Am 4. Oktober dieses Jahres fand auf den Filmfest Hamburg dann die Weltpremiere statt. Online abrufbar ist die Serie seit dem 13. Oktober.

Web-Serie als Format fĂŒr die junge Zielgruppe

Insgesamt hat die erste Staffel der Serie „Technically Single“ fĂŒnf Folgen, die jeweils etwa zehn Minuten dauern, charakteristisch fĂŒr so genannte Web-Serien. FĂŒr dieses Format haben sich die Macher ganz bewusst entschieden, da es gut zum verĂ€nderten Mediennutzungsverhalten junger Leute passe, so der Creative Producer. Die Folgen sind zeit- und ortsunabhĂ€ngig online abrufbar. Entweder ĂŒber die kostenpflichtige Online-Videothek Maxdome oder kostenlos auf der Internetseite des TV-Senders „Sixx“.

Scully-Effekt: „Akte X“ dient als Inspiration

Ein großes Ziel der Serie ist, junge Frauen stĂ€rker fĂŒr StudiengĂ€nge im MINT-Bereich zu gewinnen, ein Ziel, was sich schon viele andere Projekte gesetzt haben. Die Macher von „Technically Single“ setzen dabei auf den aus den USA bekannten „Scully-Effekt“, der auf die Serie „Akte X – Die unheimlichen FĂ€lle des FBI“ zurĂŒckgeht. Denn die Hauptfigur der Serie, Dana Scully, FBI-Agentin und Forensikerin, soll zahlreiche MĂ€dchen und Frauen dazu ermutigt haben, Berufe in den Naturwissenschaften zu ergreifen oder sich in anderen eher mĂ€nnerdominierten Berufen zu behaupten.

Eine Studie des „Geena Davis Institute on Gender in Media“ belegte in diesem Jahr, dass TV-Serien tatsĂ€chlich Wirkung auf die Berufswahl von Personen haben können. So seien die Befragten, die die Figur der Dana Scully kannten, eher bereit, einen Beruf im MINT-Bereich zu ergreifen, als diejenigen, die sie nicht kannten.

beziehung-luegendetektor

Mit einem LĂŒgendetektor-Roboter verhört Juli ihren Ex-Freund Thorsten.

 

Maria FurtwĂ€ngler spielt Professorin fĂŒr Elektrotechnik

Die wohl namhafteste Schauspielerin der Serie ist Maria FurtwĂ€ngler, vor allem bekannt als „Tatort“-Kommissarin in Niedersachsen. In „Technically Single“ spielt sie die Professorin fĂŒr Regelungstechnik Ulrike Bornholm. „Produktion und Regie hatten von Anfang an die Idee, fĂŒr diese Rolle Maria FurtwĂ€ngler anzufragen. Sie hat ja an der TUM Medizin studiert“, erzĂ€hlt Klaus Diepold. FurtwĂ€ngler engagiert sich in diversen sozialen Projekten zur StĂ€rkung von MĂ€dchen und Frauen, gemeinsam mit ihrer Tochter grĂŒndete sie vor einiger Zeit die Stiftung „MaLisa“. 2017 war das Ergebnis einer von ihr initiierten Studie, dass Frauen in Film und Fernsehen immer noch deutlich unterreprĂ€sentiert sind, was hohe Wellen in den Medien schlug. „Es war ein hoch gestecktes Ziel, eine der bekanntesten deutschen Schauspielerinnen fĂŒr unsere Serie zu gewinnen. Umso mehr haben wir uns gefreut, als die Zusage kam“, so Diepold.

furtwaengler

Maria FurtwĂ€ngler spielt Julis Professorin fĂŒr Regelungstechnik und ermutigt sie, sich von ihren Problemen nicht unterkriegen zu lassen.

 

Serien und Soaps bislang ohne Naturwissenschaftler/innen

Nach einem Monat, in dem die Serie nun online zu sehen ist, habe es viel positive Resonanz von Zuschauern gegeben, so die Verantwortlichen der TUM. Auch die Initiative Nationaler Pakt fĂŒr Frauen in MINT-Berufen – „Komm, mach MINT“, findet die Idee einer solchen Web-Serie sehr gut. „Eine Webserie, die das oftmals stereotype Berufswahlverhalten von jungen Frauen und MĂ€nnern in den Blick nimmt und mit diesen Stereotypen spielt, ist ganz in unserem Sinne“, so Christina Haaf von „Komm, mach MINT“. 2013 habe das Projekt „MINTiFF“ der Initiative gezeigt, dass sich Jugendliche gerade an Rollenbildern in deutschen Fernsehfilmen, Serien und Soaps orientieren. „Dort bleiben wissenschaftliche Berufsmilieus jedoch weitgehend ausgespart, Naturwissenschaftler und Naturwissenschaftlerinnen und Ingenieure und Ingenieurinnen sind so gut wie nicht vertreten“, sagt Haaf.

„Sturm des Wissens“

Ein Ă€hnliches Ziel wie nun „Technically Single“ verfolgte die Serie „Sturm des Wissens“, die im Jahr 2013 von dem Fernsehsender „MV1“ ausgestrahlt wurde. Die Verantwortlichen wollten wissenschaftliche Themen in eine leichte Soap verpacken und so vor allem junge Frauen fĂŒr naturwissenschaftliche und technische FĂ€cher begeistern. Entwickelt und gedreht wurde die so genannte „Science-Soap“ von Studierenden in Rostock. 

Ob es in Zukunft Ă€hnliche gemeinsame Projekte zwischen der TUM und der HFF geben wird, steht noch nicht fest. Auch eine zweite Staffel der Serie ist noch nicht geplant. Die Macher freuen sich erst einmal ĂŒber die erste Staffel, Ideen gebe es aber genug, so Klaus Diepold. „Der Abschluss der ersten Staffel ist das erste Semester – das war der Bogen, den wir spannen wollten, und natĂŒrlich gĂ€be es noch ein paar weitere Semester“, sagt Tobias Grabmeier dazu und macht Hoffnung auf mehr.

hackaton

Juli (2.v.l.) und ihre Kommilitonen freuen sich ĂŒber den Sieg beim „hackaTUM“.

 

/ Johanna Schulze

/ Bilder: Technically Single

 

Ein Wohnwagen fĂŒr Smudo

Laura Kampf – Die Makerin und Videoproduzentin als Referentin an der H-BRS

„Schon als Kind habe ich die Frage, was ich spĂ€ter einmal machen möchte, gehasst“, beschreibt Laura Kampf am 25. Oktober in ihrem Vortrag an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, wie sie zu dem gekommen ist, was sie heute macht. Mit 300.000 Abonnenten auf der Videoplattform Youtube ist sie eine der erfolgreichsten – wenn nicht sogar die erfolgreichste – „Makerin“ in Deutschland. Die britische Zeitschrift „The Spectator” schreibt ĂŒber sie: „If you want to know how to make an uncomfortable-looking chair, or a skateboard cargo rack for your bike, she’s your woman.“

FrĂŒher Heimwerker – heute „Maker“

Das „Beer-Bike“ – eine Sackkarre geschweißt an ein Fahrrad, der „Bit Safe“ – eine Halterung fĂŒr Akkuschrauber-Bits in einem ausgehöhlten Feuerzeug oder das „Festival-Bike“ – ein BMX-Rad mit Toilettenpapier-Halterung, Radio, Campingkocher, KĂŒhlbox und Flaschenöffner; Laura Kampf hĂ€tten manche vor einiger Zeit vielleicht als Heimwerkerin bezeichnet, heute bezeichnet man sie als „Makerin“.

Die so genannten „Maker“ bauen neue Dinge, meist indem sie alte Dinge umfunktionieren, umbauen oder miteinander verbinden. WĂ€hrend der Arbeit filmen sie sich und laden ihre Videos bei Youtube oder anderen Plattformen hoch. Auf die Frage, wieso ihre Videobeschreibungen und -titel immer auf Englisch sind, antwortet Laura Kampf, ohne lange zu ĂŒberlegen: „Ich möchte niemanden ausschließen, wenn jemand in Amerika meine Videos schaut, soll er sie genauso verstehen können wie jemand in Deutschland.“ Zudem sei die Maker-Community in Amerika bedeutend grĂ¶ĂŸer als hierzulande.

was_du_willst

„Du versuchst, Deinen Weg zu machen und ans Ziel zu kommen“

Zeitweise wohnte Laura Kampf in ihrer Werkstatt, stellte aber fest, dass es nicht sehr angenehm ist, morgens mit SĂ€gespĂ€nen in den Haaren aufzuwachen. Heute lebt sie in einem selbstgebauten Wohnwagen in Köln -selbst eines der grĂ¶ĂŸeren Projekte, das auf ihrem Youtube-Kanal zu sehen ist. Ihr Hund Smudo, dem sie kurzerhand ein kleineres Abbild ihres eigenen Wohnwagens gebaut hat, ist stets dabei. Als Kind habe man ihr oft gesagt „Mach‘ doch, was Du willst!“, weil sie in keine Schublade passen wollte. Ihr Abitur machte die heute 35-JĂ€hrige zum einen ihren Eltern zuliebe, zum anderen um noch ein paar Jahre Zeit zu haben, zu ĂŒberlegen, wie die Zukunft aussehen soll. Schon wĂ€hrend der Schulzeit jobbte sie in den verschiedensten Bereichen, aber nie konnte sie etwas so begeistern, dass sie es lĂ€nger als ein paar Monate machen wollte.

Anfangs wollte sie Cutterin werden, dann Kameraassistentin, schließlich landete sie in DĂŒsseldorf und studierte Kommunikationsdesign. Oft sah sie sich mit der Kritik konfrontiert, dass sie die Dinge, die sie anfange, nicht zu Ende bringe. „In Deutschland wachsen wir damit auf, immer alles planen zu mĂŒssen, das hat mich irgendwie gelĂ€hmt. In Amerika zum Beispiel ist es okay, auch mal etwas falsch zu machen oder etwas einfach mal gegen die Wand zu fahren. Ich sehe das Ganze gelassener, wie ein Spiel: Du versuchst, deinen Weg zu machen und ans Ziel zu kommen. Irgendwann wirst du richtig gut darin, zu scheitern und neue Lösungen zu finden“, sagt Laura Kampf und ruft die zuhörenden Studierenden dazu auf, Dinge einfach auszuprobieren und zu schauen, wohin sie fĂŒhren.

20181025_150547

TĂ€towiermaschine als Wendepunkt

WĂ€hrend ihres Studiums des Kommunikationsdesigns in DĂŒsseldorf belegte Laura Kampf ein Seminar in dem man „AlltagsgegenstĂ€nde“ kreieren sollte. Dort baute sie eine TĂ€towiermaschine. Danach war klar, was sie machen möchte, es fehlte nur noch das „Wie“. Auf der Suche also nach einem passenden Job, arbeitete sie an verschiedenen Stellen, die sie fachlich weiterbrachten und bei denen sie Zugang zu großen, bislang unbekannten Maschinen hatte. Schließlich suchte sie sich eine eigene Werkstatt und baute Möbel und Lampen. Dort stellte sie fest, dass sie nichts fĂŒr den breiten Markt machen wollte „Ich will geile Sachen machen und nicht die, die allen gefallen.“ So entstand ihr persönlicher Traum: „Ich wache morgens auf und habe eine Idee und gucke, wohin sie mich fĂŒhrt.“

Laura Kampf: TĂ€towierte Banane

Mit der selbstgemachten TÀtowiermaschine lassen sich auch Bananen tÀtowieren. Der Clou dabei: man braucht keine Farbe.

„Ich musste ins Internet“

Finanziell hielt sich Laura Kampf mit dem Verkauf von Lampen und mit RĂŒcklagen ĂŒber Wasser. Im Studium probierte sie einiges auf Youtube aus und stellte irgendwann fest, dass ihr der Kanal eine Jobchance bot. „Ich wusste, ich habe in der RealitĂ€t keine Chance, also musste ich ins Internet“, erzĂ€hlt sie. Ihr Logo und ihr heutiges Konzept standen relativ schnell, sodass sie gleich loslegen konnte. Dass die ganze Sache so groß werden wĂŒrde, damit habe sie nicht gerechnet. Nach einigen Monaten meldete sich der erste Sponsor bei ihr, sodass sie heute von ihrer Arbeit leben kann ohne ihre Ideen marktkonform umgestalten zu mĂŒssen. Jeder Partner sieht das fertige Produkt gemeinsam mit den 300.000 Abonnenten erst, wenn das Video online geht.

Die Kamera, meist auf einem Stativ befestigt, bedient sie selbst, auch das Schneiden der Videos ĂŒbernimmt sie als gelernte Cutterin selbst. In der Regel lĂ€dt sie jeden Sonntag ein neues Video von einem ihrer Projekte auf Youtube hoch, jeden Montag muss ihr dann etwas Neues einfallen. „Montags habe ich immer meine Blockade. Mittlerweile bin ich aber gelassener, irgendwann fĂ€llt mir immer etwas ein, manchmal erst mittwochs. Ich sage mir aber auch, dass es nicht das Ende der Welt ist, falls ich mal sonntags kein Video hochlade.“.

screenshot_youtube

Auf Laura Kampfs Youtube-Seite kann man sich inspirieren lassen.

Zusammenarbeit unter „Makern“

„Man sagt immer, man soll seine Kindheits-Helden nicht treffen, weil sie in der RealitĂ€t womöglich ganz anders sind, als man sie sich vorgestellt hat. Bei der Maker-Community trifft das definitiv nicht zu“, schildert Laura Kampf ihre Erfahrungen. Ihre persönliche Ikone ist Adam Savage. Der US-amerikanische Schauspieler, Modellbauer und „Maker“ wirkt seit 2012 an dem Youtube-Kanal „Tested“, der derzeit etwa 4 Millionen Abonnenten hat, mit. Mittlerweile haben er und Laura Kampf einige gemeinsame Projekte realisiert, beispielsweise eine tragbare Vorrichtung, um KlebebĂ€nder mit einer Hand abzurollen und ein StĂŒck abzureißen. „Ich bin mit sehr vielen Menschen in Kontakt getreten und die entstandene Community motiviert mich immer wieder“, beschreibt sie das VerhĂ€ltnis unter den „Makern“.

„Es wird immer Wege geben, Geschichten zu erzĂ€hlen“

Auf die Frage, wo sich Laura Kampf in der Zukunft sieht, hat sie eine klare Antwort. WĂŒrde es keine Plattform wie Youtube mehr geben, dann wĂŒrde sie eben einen anderen Weg finden, ihre Geschichten zu erzĂ€hlen. Mittlerweile hat sie ihre Person als eine Marke aufgebaut, die sie weiter stĂ€rkt. Sei es mit VortrĂ€gen wie diesem oder Projekten mit der Community. Wichtig sei fĂŒr sie, weiterhin unabhĂ€ngig zu bleiben. Gemeinsam mit einem Team zu arbeiten sei zwar schön, aber dadurch wĂ€re sie auch weniger flexibel: „Meine Videos leben davon, dass ich morgens aufstehe und Sachen mache, die mir einfallen.“ Konkurrenzgedanken habe sie dabei keine. Ganz im Gegenteil, je mehr Menschen mitmachen, desto stĂ€rker werde die Branche.

Ihren begeisterten Zuhörern gab sie mit auf den Weg, offen zu sein, fĂŒr Möglichkeiten, die sich bieten. Sie selbst werde die Frage, was sie einmal werden möchte, nie beantworten können: „Meine grĂ¶ĂŸte StĂ€rke ist, dass ich mich nicht auf eine Sache konzentrieren kann. Mir fallen immer neue Dinge ein und eine schlechte Idee kann am Ende auch irgendwie eine gute sein.“

Laura Kampf war eine der Vortragenden der Ringvorlesung zur Zukunft in der Technikkommunikation an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. Im Wintersemester 2018/19 prĂ€sentieren jeden Donnerstag Medienprofis ihre Arbeitsfelder“.

publikum

Zum Schluss stellte sich Kampf den Fragen des Publikums.

/Text: Paulina Zacharias

/Bilder: Juliane Schneider/Nina Kim Leonhardt

gender2technik auf Instagram

Die „technikfreundinnen“ sind online

Technik – Gender – Journalismus hat jetzt auch einen Instagram-Account. Seit Juni 2018 sind die „technikfreundinnen“ online. Die Zielgruppe sind MĂ€dchen zwischen 13 und 17 Jahren. In den BeitrĂ€gen besuchen wir Technik-Ferienprojekte fĂŒr MĂ€dchen und stellen Technik-Pionierinnen und Computerspiele wie beispielsweise Serena Supergreen vor. Mit Bildern versuchen wir zu zeigen, wie schön, spannend, kreativ und vor allem wie vielfĂ€ltig Technik sein kann. Da auch sehr junge MĂ€dchen angesprochen werden sollen, war uns zunĂ€chst das Thema „Wie bewege ich mich sicher auf Instagram?“ wichtig. Einmal in der Woche haben wir in unseren Stories einen Teilaspekt davon vorgestellt, zum Beispiel „Wie kann ich kontrollieren, wer meine BeitrĂ€ge sieht?“, „Was mache ich, wenn mir jemand stĂ€ndig nervige Nachrichten schickt?“ oder „Wie schĂŒtze ich mein Konto vor fremden Zugriffen?“.

Instagram und Youtube bei MĂ€dchen beliebt

Hintergrund des Instagram-Accounts sind Gruppendiskussionen, die wir im FrĂŒhjahr 2018 an fĂŒnf Gymnasien der Region Bonn-Rhein-Sieg mit MĂ€dchen der 7. und 8. Klassen zum Thema Technik gefĂŒhrt haben. „Wie können Journalistinnen und Journalisten so ĂŒber Technik berichten, dass sie auch das Interesse von MĂ€dchen wecken?“ wollten wir von ihnen wissen. Dabei haben uns die MĂ€dchen einen Einblick in ihr VerstĂ€ndnis von Technik gegeben und davon berichtet, welche Medien sie auf welche Art und Weise nutzen. Das Videoportal Youtube und der Foto-Blogger-Dienst Instagram stehen dabei ganz oben auf der Liste der genutzten Medien. Bei Youtube suchen die MĂ€dchen gezielt auch nach Tipps und Tricks zu technischen Themen.
Die Gruppendiskussionen haben zudem gezeigt, dass gemeinsame Interessen in der Peer Group sehr wichtig sind. Interessiert man sich fĂŒr die Reparatur des eigenen Smartphones, möchte man die Fragen und Infos dazu auch mit den Freundinnen teilen. Anhand dieser Erkenntnisse ist der Name unseres Accounts „technikfreundinnen“ (LINK: https://www.instagram.com/technikfreundinnen/) entstanden.technikfreundinnen_screenshot

Kreativ mit Technik

Der Instagram-Account ergĂ€nzt die bisherige Social-Media-PrĂ€senz unseres Projekts. Dabei richten wir uns, anders als bei Facebook und Twitter, an junge MĂ€dchen, die wir mit interessanten BeitrĂ€gen fĂŒr das Thema Technik begeistern möchten. Wir wollen zeigen, wie vielfĂ€ltig Technik sein kann, wo sie ĂŒberall zu finden ist und dass Frauen genauso gut Technik entwickeln können wie MĂ€nner. Der Account wird bereits jetzt von ĂŒber hundert Nutzern und Nutzerinnen abonniert, unter anderem auch von Projekten, die ebenfalls technisches Interesse bei MĂ€dchen wecken wollen.

/Paulina Zacharias

Foto: Paulina Zacharias

Professorin Dr. Carmen Leicht-Scholten engagiert sich fĂŒr das Thema soziale Verantwortung von Ingenieurinnen udn Ingenieuren

Soziale Verantwortung von Ingenieurinnen und Ingenieuren

Carmen Leicht-Scholten ist ganz in ihrem Element: Mit der nötigen Freiheit durch Headset und Laserpointer ausgestattet durchquert sie den Raum hinter dem Rednerpult von rechts nach links. Sie spricht engagiert und schnell. Immer wieder unterbricht sie ihren Vortrag durch Fragen an die angehenden Ingenieur/-innen und Technikjournalist/-innen der Hochschule Bonn-Rhein Sieg, nimmt deren EinschÀtzungen und Fragen auf und entwickelt so zusammen mit dem Auditorium das Thema ihres Vortrags: Die soziale Verantwortung von Ingenieurinnen und Ingenieuren.

Damit lebt die Professorin der RWTH Aachen die zentrale Botschaft ihres Vortrags am 28. Juni quasi vor: Ja, Ingenieurinnen und Ingenieure haben insbesondere in einer Zeit, in der die Technik unser aller Leben immer mehr durchdringt, auch eine soziale Verantwortung. Dieser gerecht zu werden, ist aber gar nicht so schwer: Möglichst viele und unterschiedliche gesellschaftliche Gruppierungen sollten beteiligt werden, wenn etwa Ideen zu den FunktionalitÀten von Smart Homes entwickelt und erste Umsetzungen diskutiert werden.

EU-Konzept Responsible Research and Innovation

Mit ihren Thesen ist die Inhaberin der sogenannten BrĂŒckenprofessur fĂŒr Gender und Diversity in den Ingenieurwissenschaften nicht allein. Sie weiß sogar die EU-Kommission hinter sich. Denn diese hat im Zuge der Entwicklung des bald auslaufenden EuropĂ€ischen Forschungsrahmenprogramms Horizon 2020 das Konzept fĂŒr „Responsible Research and Innovation (RRI)“ ausgearbeitet. Auf einer eigenen Website werden die sechs normativen Richtlinien der RRI erlĂ€utert und Umsetzungsszenarien aufgezeigt: Ethik, Gleichstellung der Geschlechter, UnternehmensfĂŒhrung mit geteilter Verantwortung, freier Zugang zu wissenschaftlichen Erkenntnissen, aktive Einbeziehung der BĂŒrger/-innen in Forschungs- und Entwicklungsprozesse und entsprechende Bildung, die sie hierzu in die Lage versetzt.

Der normativer Rahmen fĂŒr RRI: Ethik, Gleichberechtigung der Geschlechter, Regierung, offener Zugang, öffentliches Engagement und naturwissenschaftliche Ausbildung

Die Leitlinien des Resposible Research and Innovation-Konzepts (RRI), Quelle: RRI-Toolkit, rri-tools.eu

Ethik-GrundsÀtze des Vereins Deutscher Ingenieure

Doch auch auf deutscher Ebene hat die Professorin RĂŒckendeckung. Sie wirft die Ethischen GrundsĂ€tze des Ingenieurberufs des VDI (Verein Deutscher Ingenieure) an die Wand, und es entsteht der Eindruck, dass manch eine/r staunt, als er oder sie dort liest, Ingenieure und Ingenieurinnen sollten nachhaltige Lösungen und sinnvolle Entwicklungen vorantreiben und sich ihres Handelns in technischer, gesellschaftlicher, ökonomischer und ökologischer Sicht bewusst sein. Sie sollten fach- und kulturĂŒbergreifend ĂŒber Wertevorstellungen diskutieren und sich zur stĂ€ndigen Weiterbildung verpflichten. Leicht-Scholten konstatiert nĂŒchtern: „Die Leitlinien zur sozialen Verantwortung von Ingenieurinnen und Ingenieuren sind da; es kennt sie nur keiner.“ Daher ist es ihr Anliegen, diese in Ausbildung und Studium zu verankern.

Diverse Crash-Test Dummys

Hierbei ist der Professorin qua ihrer Denomination die BerĂŒcksichtigung diverser BedĂŒrfnisse an die Technikentwicklung besonders wichtig. Sie erlĂ€utert dies anhand des bekannten, aber sehr einleuchtenden Beispiels von Crash-Test Dummys. Die Position der Autogurte orientierte sich zunĂ€chst an einem 80 Kilogramm schwerer Durchschnitts Mann, und bot damit vielen, die dieser Norm nicht entsprachen, keinen Schutz, sondern war vielmehr gefĂ€hrlich (wie z.B. fĂŒr schwangere Frauen). Mittlerweile gibt es unterschiedliche Dummies, die die Proportionen von MĂ€nnern, Frauen und Kindern, kleinen und großen Menschen wiedergeben und dadurch zu mehr Sicherheit fĂŒr alle fĂŒhren. Ein Team aus diversen Entwickler/-innen hĂ€tte vielleicht eher ein Gurtsystem entwickelt, das verschiedenen KörpergrĂ¶ĂŸen, Geschlechtern und Proportionen angepasst ist, so die Gender- und Diversity-Expertin.

Lösungen durch Dialog

Ingenieur/-innen, die ihre Verantwortung in der Gesellschaft aktiv gestalten, sollten sich also fragen wer ihre Produkte anwenden wird. ZusĂ€tzlich könnten sie ihre Anwender/-innen fragen, welche WĂŒnsche sie an eine neue technische Entwicklung haben. Dies ist insbesondere bei den großen gesellschaftlichen Herausforderungen, wie Globalisierung, Klimawandel und Ressourcenknappheit, neue Arbeitsformen durch Digitalisierung oder weltweite Gesundheit, von Bedeutung. In anderen LĂ€ndern, wie den USA, ist man hier schon weiter, so Leicht-Scholten. Aber auch deutsche Unternehmen, die international agieren, haben sich dem Konzept der verantwortungsvollen Forschung und Technologie-Entwicklung verschrieben. „In meine Vorlesungen lade ich gerne  Personalverantwortliche großer international agierender Unternehmen ein“, berichtet die Professorin, „diese erklĂ€ren den Studierenden dann, welchen Mehrwert dies fĂŒr das Unternehmen hat: StĂ€rkung der GlaubwĂŒrdig- und InnovationsfĂ€higkeit sowie WettbewerbsfĂ€higkeit durch ein Alleinstellungsmerkmal. Umgekehrt ermuntert sie die angehenden Ingenieur/-innen, nach den Ethik-Regeln eines Unternehmens zu fragen, wenn sie sich dort bewerben.

Deutscher Ethik-Rat ohne Ingenieur/-innen

Noch hat auch die Politik Ingenieurinnen und Ingenieure offenbar nicht als potenzielle Ratgeber/-innen bei ethischen Fragen entdeckt. Und es bedarf gefĂŒhlt sieben Antworten der Studierenden auf die Frage, wer aus ihrer Sicht im Deutschen Ethikrat sitzen sollte, bis zuletzt eine Studentin auf die Idee kommt, dass ein Ingenieur oder eine Ingenieurin doch auch dazu gehören sollte. „Fehlanzeige“, löst Leicht-Scholten die aufgekommene Spannung auf, „bis heute sind dort noch keine Ingenieurinnen und Ingenieure vertreten“.

Carmen Leicht-Scholten war eine der Vortragenden der Ringvorlesung zur Technik- und Umweltethik an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, die sich im Sommersemester 2018 dem Thema „CO2-Entzug – Climate Engineering – Negativemissionen“ gewidmet hat. Weitere Informationen zu der von Professorin Dr. Katharina Seuser seit 2013 jĂ€hrlich organisierten Ringvorlesung finden Sie unter www.technik-umwelt-ethik.de.

/ske/dmi

Foto: dmi

Grafik: FundaciĂłn Bancaria „la Caixa“: RRI -Tools, European Project for Responsible Research and Innovation Toolkit. Online unter: https://www.rri-tools.eu/de

 

KIM Studie 2016. Themeninteressen von Jungen und MÀdchen. Jungen und MÀdchen sind sehr interessiert an Freundschaften und Smartphones. Sport, Computer und Konsolenspiele sind besonders bei Jungen beliebt, wÀhrend MÀdchen an Tieren, Musik und Mode interessiert sind. Das Interesse an Technik liegt bei allen Kindern weiter hinten, wobei 22 Prozent der Jungen an Technik sehr interessiert sind.

Interesse an Technik wissenschaftlich untersucht

Welches Interesse an Technik haben MĂ€dchen und Jungen, MĂ€nner und Frauen? Und wie hat es sich ĂŒber die Jahre verĂ€ndert? Ein Blick in aktuelle Studien.

Interesse an Technik von Kindern

Der MedienpĂ€dagogische Forschungsverbund SĂŒdwest hat im Jahr 2016 in der seit 1999 regelmĂ€ĂŸig durchgefĂŒhrten KIM-Studie (Kinder und Medien) untersucht, fĂŒr welche Themengebiete sich Kinder besonders interessieren. DafĂŒr hat er 1229 Kinder im Alter zwischen 6 und 13 Jahren befragt, 51 Prozent MĂ€dchen und 49 Prozent Jungen. Beleuchtet wurden vor allem Medieninteressen der Kinder, gerade in Bezug auf Digitalisierung, Internet, Handy und Computernutzung. Es geht aber auch um Freizeitgestaltung und weitere Interessen.

Handys und Computer sind wichtiger als Technik

Das Ergebnis: Technik und technische Themen spielen bei Kindern eher eine untergeordnete Rolle. Mit Abstand an erster Stelle sind die „Freunde und Freundschaften“ (95 Prozent), hierfĂŒr interessieren sich sowohl Jungen als auch MĂ€dchen in besonderem Maße. Es folgen die Schule (mit 70 Prozent) und der Sport (mit 69 Prozent). Die Themen Handy (Platz 4.), Internet/Computer/Laptop (Platz 6) und Computer/Computerspiele (Platz 7) liegen im oberen Mittelfeld. Der Themenbereich „Technik“ liegt auf dem 15. Platz, gefolgt nur noch von „Fremde LĂ€nder“ (39 Prozent) und „Aktuelles Weltgeschehen“ (30 Prozent). Auf der anderen Seite geben immerhin 45 Prozent der Kinder an, sich fĂŒr „Technik“ zu interessieren oder sehr zu interessieren.

Interesse an Technik von Jungen und MĂ€dchen ist unterschiedlich

Dabei geben Jungen im direkten Vergleich mit den MĂ€dchen hĂ€ufiger an, dass sie sich sehr gerne mit Technik beschĂ€ftigen. WĂ€hrend sich nur 3 Prozent der MĂ€dchen fĂŒr Technik begeistern können, sind es in derselben Altersgruppe 22 Prozent der Jungen. Diese favorisieren Bereiche wie Computer, Handy, Sport und Computerspiele, bei den MĂ€dchen sind die Top-Themen Tiere, Kleidung und Schule.  Im Bereich Umwelt und Natur liegen die MĂ€dchen vorne: 15 Prozent der MĂ€dchen und 11 Prozent der Jungen bekunden hier sehr großes Interesse.

Handynutzung auf dem zweiten Platz

Allerdings zeigt die KIM-Studie auch, dass mit zunehmendem Alter vor allem die Medienthemen wie Handy und Social Media wichtiger werden. Bei der Handynutzung sind kaum Unterschiede zwischen den Gechlechtern vorhanden. Hier geben 37 Prozent der MĂ€dchen und 38 Prozent der Jungen an, sich sehr fĂŒr Handy und Social Media zu interessieren. Bei den „Ich interessiere mich sehr fĂŒr…“-Themen liegt die Handynutzung auf dem zweiten Platz, nur ĂŒbertroffen von der „Freunde/Freundschafts“-Sparte, die bei beiden Geschlechtern Ă€ußerst beliebt ist.

Vergleich mit 2006: Technikinteresse konstant

Vergleicht man die Ergebnisse mit denen, die zehn Jahre vorher (im Jahre 2006) in der KIM-Studie erhoben wurden, fĂ€llt auf, dass sich an den Reihenfolgen der Interessensgebiete nur wenig geĂ€ndert hat. Hier wurden 1203 Kinder, davon 49 Prozent MĂ€dchen und 51 Prozent Jungen, im selben Alter zu Ă€hnlichen Themen befragt. Auch hier liegen die Freunde und Freundschaften bei beiden Geschlechtern an erster Stelle. Dabei gaben insgesamt 96 Prozent der Kinder an, dass sie sich fĂŒr Freunde interessieren oder sehr interessieren. Auf Platz zwei liegt Musik (80 Prozent), auf Platz drei der Sport (78 Prozent). „Technik“ belegt den vorletzten Platz mit insgesamt 46 Prozent. Auf dem letzten Platz liegen „Autos“ mit 44 Prozent, dieser Bereich wurde 2016 nicht mehr erhoben. „Technik“ war somit schon damals fĂŒr die Kinder weniger interessant, wobei immerhin die HĂ€lfte aller Kinder 2006 ein Interesse an Technik bekundet hat. Auch das GeschlechterverhĂ€ltnis hat sich in dieser Sparte kaum verĂ€ndert. 3 Prozent der MĂ€dchen und 26 Prozent der Jungen zeigten sich sehr interessiert. Themen wie Handys und Computer lagen 2006 im Mittelfeld der Interessen. Gerade bei Handys war allerdings schon damals das Interesse bei MĂ€dchen und Jungen gleich. 21 Prozent der MĂ€dchen und 22 Prozent der Jungen gaben an, sich sehr fĂŒr dieses Thema zu interessieren.

Handys und Computer immer wichtiger fĂŒr Kinder

Zusammenfassend lĂ€sst sich festhalten, dass Kinder zwar durchaus Interesse an technischen Themen zeigen, dieses im Vergleich aber nicht so stark ist wie bei anderen Themengebieten. Das geringere Technikinteresse der MĂ€dchen hat sich seit 2006 kaum geĂ€ndert. Interessant ist jedoch: Bei Medientechnik sieht das anders aus. Nicht nur sind Themen wie „Handys“ und „Computer“ mit den Jahren fĂŒr Kinder interessanter geworden, sodass sie sich nun im oberen Mittelfeld der Themengebiete befinden. Gerade bei „Handys“ sind die Interessen von MĂ€dchen und Jungen gleich stark und das nicht erst seit Kurzem. Schon vor 10 Jahren gab es hier zwischen den Geschlechtern keinen Unterschied.

 

Technikinteresse von Erwachsenen

Welches Interesse Erwachsene daran haben, die neueste Technik zu verstehen, haben die Wochenzeitung Die ZEIT und das Institut fĂŒr angewandte Sozialwissenschaft Berlin im Jahr 2015 untersucht. In der Umfrage zum Technikinteresse bei Erwachsenen mit 3104 Teilnehmern zeigten sich ebenfalls Unterschiede zwischen den Geschlechtern. 39 Prozent der Frauen und 59 Prozent der MĂ€nner haben an, die neuesten technischen Entwicklungen verstehen zu wollen. Kein Interesse an technischen Themen bekundeten 18 Prozent der Frauen und 7 Prozent der MĂ€nner.

Mediennutzung von Erwachsenen

Die KIM-Studie hat gezeigt, dass das Interesse an Medientechnik und damit verbunden den sozialen Medien, mit steigendem Alter zunehmen. Die Informationsbeschaffung ĂŒber die sozialen Medien ist Thema einer Befragung der TommorowFocus-Media-Gruppe 2015. Hier wurden 589 Teilnehmer gefragt, nach was sie bei Facebook, Twitter und Co. suchen. 27 Prozent der Frauen gaben an, sich explizit ĂŒber Technik zu informieren, bei den MĂ€nnern waren es 56,7 Prozent. Auch bei Finanzen und Autos zeigte die mĂ€nnliche Teilnehmergruppe vergleichsweise mehr Interesse, wĂ€hrend die Frauen hĂ€ufiger Interesse an Themen aus dem Gebiet Mode und Lifestyle angaben.

 

Quellen:

Bild: MedienpĂ€dagogischer Forschungsverbund SĂŒdwest: KIM Studie 2016. Online unter: https://www.mpfs.de/studien/kim-studie/2016/

MedienpĂ€dagogische Forschungsverbund SĂŒdwest (2016): KIM-Studie 2016. Online unter: https://www.mpfs.de/fileadmin/files/Studien/KIM/2016/KIM_2016_Web-PDF.pdf [Abrufdatum 02.05.2018]

MedienpĂ€dagogische Forschungsverbund SĂŒdwest (2006): KIM-Studie 2006. Online unter: https://www.mpfs.de/fileadmin/files/Studien/KIM/2006/KIM_Studie_2006.pdf [Abrufdatum 02.05.2018]

TomorowFocus-Media-Gruppe (2015): Informationsbeschaffung ĂŒber soziale Medien. Online unter: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/218295/umfrage/informationsinteresse-der-nutzer-von-sozialen-netzwerken-nach-beliebtesten-themen/ [Abrufdatum 02.05.2018]

ZEIT/ Insitut fĂŒr angewandte Sozialwissenschaft Berlin (2015): Technikinteresse. Online unter: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/631662/umfrage/neueste-technik-verstehen-nach-geschlecht-in-deutschland/ [Abrufdatum 02.05.2018]

/Franziska Franken

 

Ähnliche Themen:

Mode, Make-up oder Motoren?

Frauenanteil in MINT-StudiengÀngen steigt

„An Technik fasziniert mich, dass …“

Gender und Technik Literatur

 

HITECH CAMPUS it

Karriereperspektiven fĂŒr MINT-Studentinnen

Arbeitgeber fĂŒr junge Ingenieurinnen und Informatikerinnen

Wie geht es weiter, wenn ich den Hochschulabschluss in der Tasche habe? Was gibt es fĂŒr Möglichkeiten? Wo soll ich mich bewerben? Vor dieser Frage stehen nicht wenige Studentinnen und Studenten am Ende ihres Studiums. Bei MINT Absolventinnen herrscht besonders große Unsicherheit: Oft gibt es keine Vorbilder, keine Orientierungshilfe. Frauen sind in technischen Berufen immer noch unterreprĂ€sentiert – und der Einstieg in die Arbeitswelt ist eine HĂŒrde, die Studentinnen erst nehmen mĂŒssen. Wie kann ich den richtigen Arbeitgeber fĂŒr mich finden? Welche Möglichkeiten gibt es fĂŒr mich, in einem technischen Beruf zu arbeiten?

Female Engineering

Die Karrierezeitschriften „Hitech Campus“ und „Hitech Campus it“ stellen einmal im Quartal mögliche Arbeitgeber fĂŒr Hochschulabsolventen im Bereich Ingenieurwissenschaften und Informatik vor. JĂ€hrlich steht dabei eine Ausgabe unter dem Motto „Female Engineering“ – Karriereperspektiven fĂŒr junge Ingenieurinnen und Informatikerinnen. Seit 2016 kommen hier Frauen zu Wort, die in den bis heute mĂ€nnlich dominierten Berufen Fuß gefasst haben. Sie erzĂ€hlen von ihrem Werdegang und ihrer tĂ€glichen Arbeit. Vor allem aber werden Arbeitgeber vorgestellt, die fĂŒr Frauen in Ingenieur- und InformatikstudiengĂ€ngen attraktiv sein könnten.

Orientierung fĂŒr Absolventinnen in MINT

Beide Zeitschriften werden von der Evoluzione Media AG verlegt, die sich auf die Rekrutierung junger akademischer Absolventen und Absolventinnen in verschiedenen Fachbereichen spezialisiert hat. Studierende sollen ĂŒber Unternehmen informiert werden, an die sie bei ihrer bisherigen Suche nach einem spĂ€teren Arbeitsplatz vielleicht noch nicht gedacht haben. Arbeitgeber stellen sich vor und werben fĂŒr eine Laufbahn in ihren Unternehmen. Dabei setzen die Macher auf persönliche Geschichten, Laufbahnen junger Mitarbeiter, Portraits und Ideen. Frauen berichten von ihrem Alltag im Unternehmen, ihren Aufgaben und Herausforderungen. Sie erzĂ€hlen auch davon, wie es ist, als Frau in einem MĂ€nnerberuf zu arbeiten. Negative EindrĂŒcke kommen dabei selten zur Sprache. Die Unternehmen werden durchweg als gute Arbeitgeber prĂ€sentiert.

Trotzdem bieten die Zeitschriften gerade fĂŒr Absolventinnen eine Erweiterung des Horizonts. Die verschiedenen Unternehmen und aufgezeigten Perspektiven können bei der Orientierung helfen. Ob im Bereich MobilitĂ€t, Handel oder Werkstoffforschung, Gaming-Branche oder Luft- und Raumfahrttechnik. Die Liste der vorgestellten Arbeitgeber ist lang. Und neben großen Namen wie Lidl, Edeka, Telekom und ThyssenKrupp prĂ€sentieren sich auch Spartenunternehmen, an die Berufseinsteigerinnen nicht unbedingt denken.

 

Die Ingenieurausgabe zum Themenspecial „Female Engineering“ erscheint dieses Jahr am 15. Juni, ebenso die IT-Ausgabe. Einige Exemplare liegen in Hochschulen aus, die meisten BeitrĂ€ge sowie weitere Portraits von Frauen in Technikfirmen stehen auch auf dem Online-Portal der Hitech Campus Zeitschriften zur VerfĂŒgung: http://hitech-campus.de

/Franziska Franken

Foto: Hi Tech Campus

Grafik: Wunschthemen und Technik in Frauenzeitschriften

Mode, Make-up oder Motoren?

BA-Thesis zeigt: Leserinnen wĂŒnschen sich mehr technische Inhalte in Frauenzeitschriften

Frauen wollen in den an sie adressierten Zeitschriften zukĂŒnftig mehr ĂŒber Technik lesen. So das Ergebnis einer Abschlussarbeit des Studiengangs Technikjournalismus an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. Die Teilnehmerinnen der Erhebung kritisierten das derzeitige Angebot an Frauenzeitschriften vor allem wegen seiner OberflĂ€chlichkeit. Die Themen spiegelten in ihren Augen nicht die Meinungen und Lebensweisen der aktuellen, modernen Frau wider. Die Probandinnen wĂŒnschten sich ein breiteres Themenspektrum, das ĂŒber das bisherige Angebot am Frauenzeitschriftenmarkt hinausgeht. Neben Themen wie alltagstauglicher Mode, ErnĂ€hrung, Sport und Psychologie sollten auch handwerkliche und technische Themen stehen.

Praktischer Nutzen durch Handwerktipps

Dass Frauen grundsĂ€tzlich weniger an Technik interessiert seien, konnte in der Studie – zumindest fĂŒr die befragten sechs Frauen – widerlegt werden. Und auch die Aufbereitung technischer Texte sollte nicht einfacher, sondern stĂ€rker mit Bezug zu den Anwenderinnen gestaltet sein. Die Probandinnen, deren WĂŒnsche an Frauenzeitschriften anhand einer Gruppendiskussion ermittelt wurden, wollen sich mit dem jeweiligen Thema identifizieren und im besten Falle einen praktischen Nutzen aus der LektĂŒre ziehen.

Die Teilnehmerinnen der Gruppe waren zum Zeitpunkt der Erhebung zwischen 20 und 54 Jahren alt und unterschieden sich in ihren beruflichen TĂ€tigkeiten. Umso interessanter war es, dass alle Probandinnen Ă€hnliche AnsprĂŒche an eine neue Frauenzeitschrift und die Darstellung technischer Inhalte hatten. Auch wenn die Gruppendiskussion nur einen sehr kleinen Ausschnitt der weiblichen Bevölkerung abbildet, können auf Basis ihrer Ergebnisse weitere Forschungen zu eine Konzept fĂŒr eine neue Art von Frauenzeitschriften, die auch Leserinnen unterschiedlichen Alters ansprechen könnte, betrieben werden.

Grafik: Wunschthemen in Frauenzeitschriften

So könnte die Themenverteilung einer neuen Generation von Frauenzeitschriften nach der Studie aussehen. Dargestellt ist die Anzahl der Teilnehmerinnen (Grundgesamtheit n=6) der Gruppendiskussion, die fĂŒr das jeweilige Thema stimmen, sowie der Anteil, den das Thema am gesamten Inhalt erhalten soll. Quelle: Schneider

Bachelorthesis: Juliane Schneider (2016): Mode, Make-up oder Motoren – Eine qualitative Untersuchung zur inhaltlichen Konzeption von Frauenzeitschriften. Studiengang Technikjournalismus/PR der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.

Gender Studies als kritische Wissenschaft

Warum gibt es eigentlich diesen Blog und warum betreiben wir Geschlechterforschung? Auch wir wollen anlÀsslich des Aktionstages #4genderstudies am 18. Dezember 2017 erlÀutern, wozu wir arbeiten und forschen und warum es sich bei den Gender Studies um eine Wissenschaft handelt.

Wir lehren und forschen in einem interdisziplinĂ€ren Fachbereich, in dem die StudiengĂ€nge Elektrotechnik, Maschinenbau und Technikjournalismus angeboten werden. Die angehenden Technikjournalistinnen und –journalisten sollen lernen, Technik multimedial und gut verstĂ€ndlich zu vermitteln. Zugleich erwarten wir von ihnen eine kritische Begleitung neuer technischer Entwicklungen. Sie sollen ihren Userinnen und Usern dabei helfen, die Bedeutung kĂŒnstlicher Intelligenz fĂŒr die Gesellschaft einzuschĂ€tzen, aber auch erklĂ€ren, wer wieviel Geld in welche technischen Entwicklungen investiert und welche Interessen damit verbunden sind.

Die Gender Studies helfen mit ihrem analytischen und kritischen Blick dabei, genau diese Fragen zu stellen und zu beantworten: Exemplarisch fĂŒr viele andere Kategorien, die unsere Gesellschaft strukturieren, zeigen sie: Nicht jede technische Entwicklung kommt gleichermaßen Jungen und Alten, Menschen aus unterschiedlichen Kulturen oder MĂ€nner und Frauen zugute. Und diejenigen, die Forschungsgelder in Technik investieren, tun dies nicht immer zum Wohle aller Mitglieder einer Gesellschaft.

Auf einer pragmatischen, durchaus wirtschaftlich nutzbaren Ebene können die Gender Studies aber auch dabei helfen, Deutschland innovativer zu machen und das Potenzial und die Ideen von Frauen dabei zu nutzen. Und das ist nötig: An der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg studierten im Wintersemester 2016/17 im BA-Studiengang Elektrotechnik 7,6 Prozent Frauen und im Maschinenbau 10,3 Prozent. Laut einer OECD-Studie von 2015 können sich lediglich 15 Prozent der Eltern in Deutschland fĂŒr ihre Tochter einen Ingenieurberuf vorstellen. Dagegen sehen 40 Prozent in ihrem Sohn den Ingenieur in spe. Aber auch zu den Leser/-innen der Zeitschrift Technology Review zĂ€hlen nur 10 Prozent Frauen und unter den zehn angesagtesten deutschen Technik-Youtubern gibt es nur ein Team, das aus einer jungen Frau und einem jungen Mann besteht. Die anderen neun KanĂ€le, die der Corporate Blog Magix im Juli 2016 vorgestellt hat, werden von jungen MĂ€nnern produziert.

Mit Hilfe der Gender Studies fragen wir, warum Technik in Deutschland immer noch ĂŒberwiegend mit MĂ€nnlichkeit konnotiert wird und sich dies auch in der Mediennutzung widerspiegelt. Wir analysieren die Technikberichterstattung deutscher und internationaler Medien und fragen, welche Technikbilder hier vermittelt werden.

In Lehrforschungsprojekten entwickeln wir Ideen fĂŒr eine Technikberichterstattung, die Technik nicht nur in „mĂ€nnliche“ LebenszusammenhĂ€nge, sondern genauso in „weibliche“ einbettet. Dabei verstehen wir „MĂ€nnlichkeit“ und „Weiblichkeit“ als Kategorien, die stĂ€ndigen Verschiebungen und VerĂ€nderungen unterliegen und nicht essentialistisch festgelegt sind. Ein Beispiel sind unsere Fotoreportagen mit Ingenieurinnen. Unserer Studierenden haben sie mit der Kamera begleitet und nach ihrem TechnikverstĂ€ndnis gefragt:

Zu den Fotoreportagen „So sehen Ingenieurinnen aus“

/kim/ske

Variable(s) Geschlecht

Einblicke in VortrĂ€ge der Tagung der Fachgesellschaften fĂŒr Geschlechterforschung/-studien

Oft wird der Geschlechterforschung selbst der Vorwurf gemacht, heteronormative gesellschaftliche Standards zu reproduzieren. Sie verweise bestĂ€ndig auf geschlechtliche Dichotomien oder nutze diese unhinterfragt als „Mann-Frau-Variable“ in quantitativen Umfragen und Analysen, um auf bestehende Ungerechtigkeiten oder Ungleichheiten hinzuweisen. Wie kann man in derartig angelegten Untersuchungen Menschen mit intersexueller IdentitĂ€t abbilden, ohne zu diskriminieren oder den Datenschutz zu verletzen? Auf der Tagung der Fachgesellschaften fĂŒr Geschlechterstudien „Aktuelle Herausforderungen der Geschlechterforschung“ von 28.-30.9.2017 an der UniversitĂ€t zu Köln, widmete sich ein Panel der Geschlechtsabfrage in quantitativen Forschungen. Unter der Ägide von Chairman Dirk Schulz gab es drei VortrĂ€ge, die vorwiegend aus der Praxis, also dem konkreten Umgang mit der Variable Geschlecht berichteten.

Zu 100 Prozent weiblich?

Den Anfang machte Elisabeth Kittel aus Wien, die von einer Paper-and-Pencil-Befragung aus der Soziologie berichtete, in der die Befragten sich auf einer Skala von 10-100 Prozente fĂŒr ihre jeweilige gefĂŒhlte Geschlechtlichkeit geben konnten. Die Anteile mussten dabei nicht 100 Prozent entsprechen, sondern man konnte auch angeben, sich zu 80 Prozent weiblich und zu 80 Prozent mĂ€nnlich zu fĂŒhlen (was dann allerdings in der Auswertung auf jeweils 50 Prozent bereinigt wurde).

Über die HĂ€lfte aller Befragten gaben an, sich nicht zu 100 Prozent einem Geschlecht zugehörig zu fĂŒhlen. Je jĂŒnger und gebildeter die befragte Person war, desto uneindeutiger fiel die Zuordnung aus. MĂ€nner gestanden sich dabei durchschnittlich maximal 20 Prozent Weiblichkeit zu, Frauen gingen im Gegensatz auch bis auf 50 Prozent runter. Frauen wĂŒnschten sich auch hĂ€ufiger nicht zu 100 Prozent mĂ€nnliche Partner als umgekehrt.

Allerdings muss man beachten, dass diese Befragung in einem allgemeineren Rahmen stattfand, in dem es um eine Befragung zu der Vereinbarkeit von Haushalt und Beruf ging. Daher spielte der Wunsch nach einem Mann, der sich stÀrker im Haushalt beteiligt, wahrscheinlich eine beeinflussende Rolle.

„Mann“, „Frau“, „Sonstige“

Konkreter wurde es in dem sich anschließenden Vortrag von Michaela MĂŒller aus Gießen, die fĂŒr die empirische Sozialforschung den Vorschlag einer Nichtangabe von Geschlecht ablehnte. Die Nicht-Angabe von Geschlecht, die von einigen KollegInnen gefordert wĂŒrde, wĂŒrde die RealitĂ€t nicht abbilden und Minderheiten das Recht auf Sichtbarwerdung und Partizipation verweigern. Allerdings wĂ€re eine prozentuale Angabe von geschlechtlicher IdentitĂ€t oder auch ein offenes Feld derzeit nicht praktikabel. Bei einer derartig offenen Befragung von 500 Personen, gaben beispielsweise knapp 50 kein eindeutiges Geschlecht an, was eine Auswertung bzw. Nachkodierung schier unmöglich machte. Besser allerdings als ein drittes Feld „Sonstige“ neben „Mann“ und „Frau“ sei, so MĂŒller, die Bezeichnung „Weitere“ da sie nicht den Beigeschmack eines seltsamen Sonderwegs trage. Das Problem eines unfreiwilligen „Outings“ bei der Befragung kleinerer Gruppen bliebe aber auch hier bestehen.

Erzwungene weibliche SchwÀche im Hochleistungssport

Den Abschluss bildete ein Einblick in die zutiefst heteronorme Welt des Sports von der Sportwissenschaftlerin und Sportsoziologin Karolin Heckemeyer von der FH Nordwestschweiz. Mit teilweise verstörenden Berichten von Geschlechtertests in den 1960er-Jahren und noch heute erzwungenen Hormontherapien bei Sportlerinnen, kritisierte die Referentin die Maßnahmen zur Aufrechterhaltung von Geschlechterdifferenzen und damit verbundener Hierarchien.

Sie sieht ihre Aufgabe als Sportsoziologin darin, hier andere Wege aufzuzeigen, Fragen nach der Chancengleichheit zu beantworten und antidiskriminierungspolitische Visionen des Sports in die VerbÀnde einzubringen.

/kim

 

Wettbewerb #lieblingsinnovation

Um die Begeisterung fĂŒr Technik in der Bevölkerung zu fördern, lĂ€sst das Bundesministerium fĂŒr Bildung und Forschung dieser Zeit nicht nur den Innotruck durch das Land brausen (nĂ€chster Termin Bad Honnef 10.10. auf dem ABB-BetriebsgelĂ€nde), sondern veranstaltet auch den Wettbewerb #lieblingsinnovation. Hier können Personen aller Altersklassen auf verschiedenen Social-Media-KanĂ€len (Facebook, Twitter, Instagram, Snapchat) ihre Lieblingsinnovation posten. Es kann sich dabei um bereits vorhandene Erfindungen handeln oder auch um noch nicht erfundene, aber wĂŒnschenswerte technische Neuerungen. Mehr Infos auch unter https://www.innotruck.de/mitmachen/kreativwettbewerb/.

/kim