Vorurteile über Forscherinnen lösten weltweit Empörung aus

Der Nicht-Witz von Nobelpreisträger Tim Hunt auf der „World Conference of Sience Journalists“ in Seoul am 8. Juni 2015 löste einen Social Media Sturm aus.

Bei dem Mittagessen der „Korean Federation of Women’s Science and Technology Associations“ machte Tim Hunt das Statement:

„But maybe I should tell you about my trouble with girls. […] Three things happen when they are in the lab: You fall in love with them, they fall in love with you, and when you criticize them they cry.“

Weiter forderte er getrennte Labore für Männer und Frauen. Viele Wissenschaftlerinnen posteten daraufhin Fotos mit den Hashtags #DistractinglySexy und #timhunt. Sarah Durant postete ein Foto mit der Beschreibung: „Nothing like a sample tube full of cheetah poop to make you #distracinglysexy“.

Das University College in London stellte ihn daraufhin vor die Wahl freiwillig zurückzutreten oder gekündigt zu werden. Hinterher versuchte Tim Hunt sich zu entschludigen. Er habe das Statement ironisch gemeint. Debora Blum, Journalistin und Trägerin des Pulizer Preises, war bei dem Mittagessen anwesend und schildert hier ihre Sicht der Dinge. Sie schreibt:

„Journalists who were at #timhunt lunch questioned him about his statements, gave him a chance to clarify. I asked him directly myself. And #timhunt said that while he meant to be ironic, he did think it was hard to collaborate with women because they are too emotional. That that he was trying to be honest about the problems. „

/dmi

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.