KIM Studie 2016. Themeninteressen von Jungen und Mädchen. Jungen und Mädchen sind sehr interessiert an Freundschaften und Smartphones. Sport, Computer und Konsolenspiele sind besonders bei Jungen beliebt, während Mädchen an Tieren, Musik und Mode interessiert sind. Das Interesse an Technik liegt bei allen Kindern weiter hinten, wobei 22 Prozent der Jungen an Technik sehr interessiert sind.

Interesse an Technik wissenschaftlich untersucht

Welches Interesse an Technik haben Mädchen und Jungen, Männer und Frauen? Und wie hat es sich über die Jahre verändert? Ein Blick in aktuelle Studien.

Interesse an Technik von Kindern

Der Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest hat im Jahr 2016 in der seit 1999 regelmäßig durchgeführten KIM-Studie (Kinder und Medien) untersucht, für welche Themengebiete sich Kinder besonders interessieren. Dafür hat er 1229 Kinder im Alter zwischen 6 und 13 Jahren befragt, 51 Prozent Mädchen und 49 Prozent Jungen. Beleuchtet wurden vor allem Medieninteressen der Kinder, gerade in Bezug auf Digitalisierung, Internet, Handy und Computernutzung. Es geht aber auch um Freizeitgestaltung und weitere Interessen.

Handys und Computer sind wichtiger als Technik

Das Ergebnis: Technik und technische Themen spielen bei Kindern eher eine untergeordnete Rolle. Mit Abstand an erster Stelle sind die „Freunde und Freundschaften“ (95 Prozent), hierfür interessieren sich sowohl Jungen als auch Mädchen in besonderem Maße. Es folgen die Schule (mit 70 Prozent) und der Sport (mit 69 Prozent). Die Themen Handy (Platz 4.), Internet/Computer/Laptop (Platz 6) und Computer/Computerspiele (Platz 7) liegen im oberen Mittelfeld. Der Themenbereich „Technik“ liegt auf dem 15. Platz, gefolgt nur noch von „Fremde Länder“ (39 Prozent) und „Aktuelles Weltgeschehen“ (30 Prozent). Auf der anderen Seite geben immerhin 45 Prozent der Kinder an, sich für „Technik“ zu interessieren oder sehr zu interessieren.

Interesse an Technik von Jungen und Mädchen ist unterschiedlich

Dabei geben Jungen im direkten Vergleich mit den Mädchen häufiger an, dass sie sich sehr gerne mit Technik beschäftigen. Während sich nur 3 Prozent der Mädchen für Technik begeistern können, sind es in derselben Altersgruppe 22 Prozent der Jungen. Diese favorisieren Bereiche wie Computer, Handy, Sport und Computerspiele, bei den Mädchen sind die Top-Themen Tiere, Kleidung und Schule.  Im Bereich Umwelt und Natur liegen die Mädchen vorne: 15 Prozent der Mädchen und 11 Prozent der Jungen bekunden hier sehr großes Interesse.

Handynutzung auf dem zweiten Platz

Allerdings zeigt die KIM-Studie auch, dass mit zunehmendem Alter vor allem die Medienthemen wie Handy und Social Media wichtiger werden. Bei der Handynutzung sind kaum Unterschiede zwischen den Gechlechtern vorhanden. Hier geben 37 Prozent der Mädchen und 38 Prozent der Jungen an, sich sehr fĂĽr Handy und Social Media zu interessieren. Bei den „Ich interessiere mich sehr fĂĽr…“-Themen liegt die Handynutzung auf dem zweiten Platz, nur ĂĽbertroffen von der „Freunde/Freundschafts“-Sparte, die bei beiden Geschlechtern äuĂźerst beliebt ist.

Vergleich mit 2006: Technikinteresse konstant

Vergleicht man die Ergebnisse mit denen, die zehn Jahre vorher (im Jahre 2006) in der KIM-Studie erhoben wurden, fällt auf, dass sich an den Reihenfolgen der Interessensgebiete nur wenig geändert hat. Hier wurden 1203 Kinder, davon 49 Prozent Mädchen und 51 Prozent Jungen, im selben Alter zu ähnlichen Themen befragt. Auch hier liegen die Freunde und Freundschaften bei beiden Geschlechtern an erster Stelle. Dabei gaben insgesamt 96 Prozent der Kinder an, dass sie sich für Freunde interessieren oder sehr interessieren. Auf Platz zwei liegt Musik (80 Prozent), auf Platz drei der Sport (78 Prozent). „Technik“ belegt den vorletzten Platz mit insgesamt 46 Prozent. Auf dem letzten Platz liegen „Autos“ mit 44 Prozent, dieser Bereich wurde 2016 nicht mehr erhoben. „Technik“ war somit schon damals für die Kinder weniger interessant, wobei immerhin die Hälfte aller Kinder 2006 ein Interesse an Technik bekundet hat. Auch das Geschlechterverhältnis hat sich in dieser Sparte kaum verändert. 3 Prozent der Mädchen und 26 Prozent der Jungen zeigten sich sehr interessiert. Themen wie Handys und Computer lagen 2006 im Mittelfeld der Interessen. Gerade bei Handys war allerdings schon damals das Interesse bei Mädchen und Jungen gleich. 21 Prozent der Mädchen und 22 Prozent der Jungen gaben an, sich sehr für dieses Thema zu interessieren.

Handys und Computer immer wichtiger fĂĽr Kinder

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass Kinder zwar durchaus Interesse an technischen Themen zeigen, dieses im Vergleich aber nicht so stark ist wie bei anderen Themengebieten. Das geringere Technikinteresse der Mädchen hat sich seit 2006 kaum geändert. Interessant ist jedoch: Bei Medientechnik sieht das anders aus. Nicht nur sind Themen wie „Handys“ und „Computer“ mit den Jahren für Kinder interessanter geworden, sodass sie sich nun im oberen Mittelfeld der Themengebiete befinden. Gerade bei „Handys“ sind die Interessen von Mädchen und Jungen gleich stark und das nicht erst seit Kurzem. Schon vor 10 Jahren gab es hier zwischen den Geschlechtern keinen Unterschied.

 

Technikinteresse von Erwachsenen

Welches Interesse Erwachsene daran haben, die neueste Technik zu verstehen, haben die Wochenzeitung Die ZEIT und das Institut für angewandte Sozialwissenschaft Berlin im Jahr 2015 untersucht. In der Umfrage zum Technikinteresse bei Erwachsenen mit 3104 Teilnehmern zeigten sich ebenfalls Unterschiede zwischen den Geschlechtern. 39 Prozent der Frauen und 59 Prozent der Männer haben an, die neuesten technischen Entwicklungen verstehen zu wollen. Kein Interesse an technischen Themen bekundeten 18 Prozent der Frauen und 7 Prozent der Männer.

Mediennutzung von Erwachsenen

Die KIM-Studie hat gezeigt, dass das Interesse an Medientechnik und damit verbunden den sozialen Medien, mit steigendem Alter zunehmen. Die Informationsbeschaffung über die sozialen Medien ist Thema einer Befragung der TommorowFocus-Media-Gruppe 2015. Hier wurden 589 Teilnehmer gefragt, nach was sie bei Facebook, Twitter und Co. suchen. 27 Prozent der Frauen gaben an, sich explizit über Technik zu informieren, bei den Männern waren es 56,7 Prozent. Auch bei Finanzen und Autos zeigte die männliche Teilnehmergruppe vergleichsweise mehr Interesse, während die Frauen häufiger Interesse an Themen aus dem Gebiet Mode und Lifestyle angaben.

 

Quellen:

Bild: Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest: KIM Studie 2016. Online unter: https://www.mpfs.de/studien/kim-studie/2016/

Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest (2016): KIM-Studie 2016. Online unter: https://www.mpfs.de/fileadmin/files/Studien/KIM/2016/KIM_2016_Web-PDF.pdf [Abrufdatum 02.05.2018]

Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest (2006): KIM-Studie 2006. Online unter: https://www.mpfs.de/fileadmin/files/Studien/KIM/2006/KIM_Studie_2006.pdf [Abrufdatum 02.05.2018]

TomorowFocus-Media-Gruppe (2015): Informationsbeschaffung ĂĽber soziale Medien. Online unter: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/218295/umfrage/informationsinteresse-der-nutzer-von-sozialen-netzwerken-nach-beliebtesten-themen/ [Abrufdatum 02.05.2018]

ZEIT/ Insitut fĂĽr angewandte Sozialwissenschaft Berlin (2015): Technikinteresse. Online unter: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/631662/umfrage/neueste-technik-verstehen-nach-geschlecht-in-deutschland/ [Abrufdatum 02.05.2018]

/Franziska Franken

 

Ă„hnliche Themen:

Mode, Make-up oder Motoren?

Frauenanteil in MINT-Studiengängen steigt

„An Technik fasziniert mich, dass …“

Gender und Technik Literatur

 

Gender Studies als kritische Wissenschaft

Warum gibt es eigentlich diesen Blog und warum betreiben wir Geschlechterforschung? Auch wir wollen anlässlich des Aktionstages #4genderstudies am 18. Dezember 2017 erläutern, wozu wir arbeiten und forschen und warum es sich bei den Gender Studies um eine Wissenschaft handelt.

Wir lehren und forschen in einem interdisziplinären Fachbereich, in dem die Studiengänge Elektrotechnik, Maschinenbau und Technikjournalismus angeboten werden. Die angehenden Technikjournalistinnen und –journalisten sollen lernen, Technik multimedial und gut verständlich zu vermitteln. Zugleich erwarten wir von ihnen eine kritische Begleitung neuer technischer Entwicklungen. Sie sollen ihren Userinnen und Usern dabei helfen, die Bedeutung künstlicher Intelligenz für die Gesellschaft einzuschätzen, aber auch erklären, wer wieviel Geld in welche technischen Entwicklungen investiert und welche Interessen damit verbunden sind.

Die Gender Studies helfen mit ihrem analytischen und kritischen Blick dabei, genau diese Fragen zu stellen und zu beantworten: Exemplarisch für viele andere Kategorien, die unsere Gesellschaft strukturieren, zeigen sie: Nicht jede technische Entwicklung kommt gleichermaßen Jungen und Alten, Menschen aus unterschiedlichen Kulturen oder Männer und Frauen zugute. Und diejenigen, die Forschungsgelder in Technik investieren, tun dies nicht immer zum Wohle aller Mitglieder einer Gesellschaft.

Auf einer pragmatischen, durchaus wirtschaftlich nutzbaren Ebene können die Gender Studies aber auch dabei helfen, Deutschland innovativer zu machen und das Potenzial und die Ideen von Frauen dabei zu nutzen. Und das ist nötig: An der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg studierten im Wintersemester 2016/17 im BA-Studiengang Elektrotechnik 7,6 Prozent Frauen und im Maschinenbau 10,3 Prozent. Laut einer OECD-Studie von 2015 können sich lediglich 15 Prozent der Eltern in Deutschland für ihre Tochter einen Ingenieurberuf vorstellen. Dagegen sehen 40 Prozent in ihrem Sohn den Ingenieur in spe. Aber auch zu den Leser/-innen der Zeitschrift Technology Review zählen nur 10 Prozent Frauen und unter den zehn angesagtesten deutschen Technik-Youtubern gibt es nur ein Team, das aus einer jungen Frau und einem jungen Mann besteht. Die anderen neun Kanäle, die der Corporate Blog Magix im Juli 2016 vorgestellt hat, werden von jungen Männern produziert.

Mit Hilfe der Gender Studies fragen wir, warum Technik in Deutschland immer noch überwiegend mit Männlichkeit konnotiert wird und sich dies auch in der Mediennutzung widerspiegelt. Wir analysieren die Technikberichterstattung deutscher und internationaler Medien und fragen, welche Technikbilder hier vermittelt werden.

In Lehrforschungsprojekten entwickeln wir Ideen für eine Technikberichterstattung, die Technik nicht nur in „männliche“ Lebenszusammenhänge, sondern genauso in „weibliche“ einbettet. Dabei verstehen wir „Männlichkeit“ und „Weiblichkeit“ als Kategorien, die ständigen Verschiebungen und Veränderungen unterliegen und nicht essentialistisch festgelegt sind. Ein Beispiel sind unsere Fotoreportagen mit Ingenieurinnen. Unserer Studierenden haben sie mit der Kamera begleitet und nach ihrem Technikverständnis gefragt:

Zu den Fotoreportagen „So sehen Ingenieurinnen aus“

/kim/ske

Was Frauen in MINT-Berufen wichtig ist

Aktuelle Auswertung internationaler Arbeitsmarktstudien

Eine gute Work-Life-Balance, der Abbau von geschlechtsspezifischen Gehaltsdifferenzen und Mentoring-Programme können dem Fachkräftemangel in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik – kurz MINT – entgegenwirken. Dies ist das Ergebnis einer Studie des amerikanischen Personaldienstleisters Kelly Services. Befragt wurden 164.000 Personen aus 28 Ländern zu Wünschen und Problemen von Frauen im MINT-Bereich.

Warum beenden Frauen ihre MINT Karriere frühzeitig? Laut der Studie sind ein Mangel an Mentorinnen und weiblichen Vorbildern, Rollenklischees und wenig familienfreundliche Arbeitsbedingungen hierfür ausschlaggebend. Fehlende weibliche Vorbilder seien vor allem für junge MINT-Interessentinnen bis zum Hochschulabschluss ein Hindernis. Der Frauenanteil in den MINT-Studiengängen 2015 in Deutschland lag bei 23 Prozent. Andere europäische Länder verzeichnen ähnliche Anteile an Studentinnen im MINT Bereich. Zusätzlich sei die Wahrscheinlichkeit, dass Frauen mit einem MINT-Abschluss in der Branche arbeiten, niedriger als bei ihren männlichen Kollegen. Als Auslöser dafür nennt die Studie fehlende Unterstützung. Im fortgeschrittenen Berufsleben sind dagegen wenig familienfreundliche Arbeitsbedingungen ein Hindernis. Auch fehlende Aufstiegschancen können ein Problem sein. Auf dem Höhepunkt der Karriere spiele vor allem die Isolation eine Rolle. Frauen in höheren Führungspositionen seien oft alleine unter ihren männlichen Kollegen.

Offenbar trauen sich Frauen in MINT Bereichen auch weniger zu als ihre Kollegen. So seien in Europa nur 56 Prozent der Frauen in MINT-Berufen von ihrem Marktwert überzeugt – im Gegensatz zu 67 Prozent der Männer. Weniger Selbstvertrauen haben vor allem Ingenieurinnen und Mitarbeiterinnen in den Life Sciences. Informatikerinnen und Mitarbeiterinnen in High Tech-Bereichen würden dagegen mehr Selbstvertrauen aufweisen.

Die Lösungsvorschläge der Autorinnen und Autoren der Studie: Wichtig sei vor allem eine gute Work-Life-Balance für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Dazu zählten flexible Arbeitszeiten und erweiterte Optionen für die Elternzeit. Zudem sei es wichtig, geschlechtsspezifische Gehaltsdifferenzen abzubauen und klare, messbare Schritte auf dem Weg zu einer Beförderung zu kommunizieren. Auch könnten Mentoring-Programme und Patenschaften helfen, mehr Frauen auf dem Weg in die Führungsetagen zu unterstützen. Schließlich sollten Unternehmen ihre Stellenausschreibungen gendergerecht formulieren, damit keine Rollenklischees reproduziert werden.

Analysiert wurden Daten, die Kelly Services in eigenen internationalen Arbeitsmarktstudien in den Jahren 2014 und 2015 erhoben haben.

/dmi

Quellen:

Pressemitteilung von Life PR (02.08.2016): Eine neue Studie zeigt, wie der europäische Fachkräftemangel im MINT-Bereich durch eine inklusive Strategie behoben werden kann

Kelly Services: Report Frauen in MINT-Berufen

Grafik von: Kelly Global Workforce Index 2015, Kelly Services