So sehen Ingenieurinnen aus

Als Entwicklungs-Ingenieurin bei einem Autobauer, Bergbauingenieurin im Tagebau Hambach oder Projekt-Ingenieurin bei einem Chemie-Unternehmen – es gibt sie, die Frauen, denen es Spaß macht, in diesen Bereichen zu arbeiten. Dabei können sich laut einer aktuellen OECD-Studie nur 15 Prozent der Eltern in Deutschland vorstellen, dass ihre Tochter einmal Ingenieurin wird.

Im vergangenen Semester haben Studierende des Studiengangs Technikjournalismus an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg sieben Ingenieurinnen an ihrem Arbeitsplatz mit der Kamera begleitet. Die Frauen, die in ganz unterschiedlichen Unternehmen der Region Rhein-Sieg arbeiten, haben dabei nicht nur von ihren Aufgaben und ihrem Berufsweg erzählt, sondern auch einen Einblick in ihr Verständnis von Technik gegeben.

Franziska Fabeck ist Bergbauingenieurin bei RWE und arbeitet im Tagebau Hambach bei Niederzier. Weiter zu der Fotoreportage

 

 

 

 

Verena Stentenbach ist Maschinenbauingenieurin und arbeitet bei Ball Packaging Europe Bonn. Dort ist sie mit der Herstellung von Getränkedosen beschäftigt. Weiter zu der Fotoreportage

 

 

 

 

 

Noëlle Schilling ist Chemieingenieurin bei der Firma Ineos am Standort Köln. Weiter zu der Fotoreportage

 

 

 

 

Anke Patt arbeitet als Prozessingenieurin bei der Firma TGE Gas Engineering in Bonn. Dort plant sie Chemieanlagen in verschiedenen Ländern und nimmt diese vor Ort in Betrieb. Weiter zu der Fotoreportage

 

 

 

 

Melanie Pütz arbeitet bei der S.E.A. Datentechnik GmbH in Troisdorf und ist hier für die Entwicklung von Software zuständig. Weiter zu der Fotoreportage

 

 

 

 

Christina von Trepka arbeitet als Maschinenbauingenieurin bei Ford im Entwicklungszentrum. Dort wirkt sie bei der Konstruktion von Fahrzeugkomponenten mit. Weiter zu der Fotoreportage

 

 

 

 

Anne-Katharina Bille ist als Elektroingenieurin bei Ford beschäftigt. Wenn ein neues Fahrzeugmodell gebaut wird, koordiniert sie hierfür die Vorbereitung aller Bereiche im Werk. Weiter zu der Fotoreportage

 

 

 

 

 

Informationen zum Projekt:

Verantwortlich: Prof. Dr. Susanne Keil, Eric Lichtenscheidt (freiberuflicher Fotograf), Frank Seidel, Dr. Nina Leonhardt (Wiss. Mitarbeiter/-innen)