Gender und Technik Literatur, eine Auflistung von wissenschaftlichen Beiträgen zum Thema Gender und Technik.

Gender und Technik Literatur

Welttag des Buches und des Urheberrechts

Der 23. April wurde weltweit als Tag des Buches und Urheberrecht gefeiert. Dies nimmt sich „gender2technik“ zum Anlass, um auf Literatur zum Thema Gender und Technik aufmerksam zu machen. Diese Literaturliste wurde im Projekt „Technik-Frauen-Journalismus“ 2014 unter der Leitung von Prof. Dr. Susanne Keil und Dr. Nina Leonhardt an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg zusammengestellt und dient als wissenschaftliche Grundlage des Projekts „Gendergerechter Technikjournalismus“.

Aldag, Isabell (2003): Technikberichterstattung in Frauenzeitschriften. Eine Analyse der Zeitschriften „Brigitte“, „Cosmopolitan“, „Freundin“, „Für Sie“ und „Glamour“ im Zeitraum 2002/2003. Unveröffentlichte Diplomarbeit, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.

Bath, Corinna/Schelhowe, Heidi/Wiesner, Heike (2008): Informatik: Geschlechteraspekte einer technischen Disziplin. In: Becker, Ruth/Kortendiek, Beate (Hrsg.): Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie. Geschlecht & Gesellschaft, Band 35, 2. Erweiterte und aktualisierte Auflage, Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften, 821-833.

Bertram, Bärbel (2012): Lippenstift und Motoröl. Eine Untersuchung zur Technologiekompetenz weiblicher Auszubildender am Beispiel von Kraftfahrzeugmechatronikerinnen. Dissertation, Universität Bremen, 2012. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.

Buhr, Regina (2006): Innovationen – Technikwelten, Frauenwelten: Chancen fĂĽr einen geschlechtergerechten Wandel des Innovationssystems in Deutschland. Berlin: Wostok Verlag.

Deutscher Gewerkschaftsbund Bundesvorstand (2013): Newsletter Arbeitsmarkt aktuell: Studie „Frauen in MINT Berufen“ – Weibliche Fachkräfte im Spannungsfeld Familie, Beruf und beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten. Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB). Berlin, Nr. 3 / Juni 2013. Online unter: http://www.dgb.de/themen/++co++55947064-dff5-11e2-8fc5-00188b4dc422 [Abrufdatum 22.07.2014].

Ebeling, Helga (2006): Frauen in der industriellen Forschung und Entwicklung in Europa. In: Buhr, Regina (Hrsg.) (2006): Innovationen: Technikwelten, Frauenwelten. Chancen für einen geschlechtergerechten Wandel des Innovationssystems in Deutschland. 57-72. Online unter: http://www.iit-berlin.de/de/publikationen/innovationen-technikwelten-frauenwelten/at_download/download [Abrufdatum 23.07.2014].

Endres, Helene (2013): Frauen in Ingenieurberufen – Karriere technisch unmöglich. In: Spiegel Online. Online unter: http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/studie-trotz-fachkraeftemangels-keine-chance-fuer-mint-frauen-a-914507.html  [Abrufdatum 23.07.2014].

Greif, Moniko (2000): Ingenieurinnen erwünscht! Handbuch zur Steigerung der Attraktivität ingenieurwissenschaftlicher Studiengänge für Frauen. Bochum, S. 5-7;14-18; 24-31.

Götsch, Monika/Heine, Yvonne/Kleinn, Kari (2013): „… dass auf einmal ’n blue screen ’n pink screen wäre“ – Diversity-Konzepte von Studierenden der Informatik. In Informatik Spektrum Juni 2013, Volume 36, Issue 3, S.278-286.

Harding, Sandra (2008): Wissenschafts- und Technikforschung: Multikulturelle und postkoloniale Geschlechteraspekte. In: Becker, Ruth/Kortendiek, Beate (2008): Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie. Geschlecht & Gesellschaft, Band 35, 2. Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 312-321.

Heinrich, Elkedagmar/Rentschler, Michael (Hrsg.) (2003): Frauen studieren Technik. Bedingungen – Kontext – Perspektiven. Report – Beiträge zur Hochschuldidaktik, Band 41. Aachen: Shaker Verlag.

Horwath, Ilona et al. (2007): Tequality – Technik. Gender. Equality: Das Technikstudium aus der Sicht von Männern und Frauen. Institut fĂĽr Frauen- und Geschlechterforschung, Johannes Kepler Universität Linz. Online unter: http://www.tequality.at/ [Abrufdatum 23.07.2014].

Ihsen, Susanne (2006): Technische Fachkultur und Frauenbilder – Warum sich die Technik mit den Fachfrauen so schwer tut. In Buhr, Regina (Hrsg.) (2006): Innovationen – Technikwelten, Frauenwelten. Berlin. S. 103-114.

Ihsen, Susanne (2008): Ingenieurinnen: Frauen in einer Männerdomäne. In: Becker, Ruth/Kortendiek, Beate (Hrsg): Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie. Geschlecht & Gesellschaft, Band 35, 2. Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 799-805.

Knoll, Bente/Ratzer, Brigitte (2010): Gender Studies in den Ingenieurwissenschaften. Wien: Facultas.

Neusel, Ayla (2005): Technik und Gender. Ingenieurwissenschaften als Studium und Wissenschaft von Frauen. In: Spellerberg, Annette (Hrsg.) (2005): Die Hälfte des Hörsaals. Frauen in Hochschule, Wissenschaft und Technik. Berlin: edition sigma, 75-95.

Paulitz, Tanja/Prietl, Bianca (2013): Spielarten von Männlichkeit in den „Weltbildern“ technikwissenschaftlicher Fachgebiete. In: Informatik Spektrum, Volume 36, 3/2013, S. 300-308.

Paulitz, Tanja (2012): Mann und Maschine. Eine genealogische Wissenssoziologie des Ingenieurs und der modernen Technikwissenschaften, 1850-1930. Bielefeld: transcript.

Pfenning, Uwe et al. (2011): Frauen fĂĽr Technik – Technik fĂĽr Frauen. Zur Attraktivität von Technik und technischen Berufen bei Mädchen und Frauen. In: Wentzel, Wenka et al. (Hrsg.) (2011): Generation Girls’Day. Opladen: Budrich UniPress, 123-157.

Quaiser-Pohl, Claudia (2012): Mädchen und Frauen in MINT: Ein Überblick. In: Stöger, Heidrun et al. (Hrsg.) (2012): Mädchen und Frauen in MINT-Bedingungen von Geschlechtsunterschieden und Interventionsmöglichkeiten.  Lehr-Lern-Forschung, Band 1. Berlin: Lit Verlag, 13-39.

Ruprecht, Anja (2007): Berufe haben (k)ein Geschlecht? Grenzziehungsprozesse bei Projekten für Mädchen im Bereich Technik und Handwerk. Dissertationsprojekt Eberhard-Karls-Universität Tübingen.

Schreyer, Franziska (2006): Hochqualifizierte Technikfrauen – Studium, Arbeitsmarkt, Zukunft. In: Buhr, Regina (Hrsg.) (2006): Innovationen – Technikwelten, Frauenwelten. Chancen fĂĽr einen geschlechtergerechten Wandel des Innovationssystems in Deutschland. Berlin: Wostok Verlag, 43-56. Online unter:http://www.iit-berlin.de/de/publikationen/innovationen-technikwelten-frauenwelten/at_download/download  [Abrufdatum 23.07.2014].

Schreyer, Franziska (2008): Akademikerinnen im technischen Feld. Der Arbeitsmarkt von Frauen aus Männerfächern. IAB-Bibliothek, Bd. 3, herausgegeben vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Frankfurt/New York: Campus Verlag.

Schröder, Hans Joachim (2007): Technik als biographische Erfahrung 1930-2000. Dokumentation und Analyse lebensgeschichtlicher Interviews. Zürich: Chronos.

Solga, Heike (2009): Das falsche Geschlecht: Warum ich nicht Ingenieurin geworden bin – obwohl ich fast alle Voraussetzungen erfüllte. In: Die Zeit, Spezial: Ingenieure & Techniker, Ausgabe 37/2009. Online unter: http://www.zeit.de/2009/37/C-Frauen [Abrufdatum 23.07.2014].

Solga, Heike/Pfahl, Lisa (2009): Wer mehr Ingenieurinnen will, muss bessere Karrierechancen fĂĽr Frauen in Technikberufen schaffen. WZBrief Bildung, Ausgabe 4/2009, Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin fĂĽr Sozialforschung. Online unter: http://bibliothek.wzb.eu/wzbrief-bildung/WZBriefBildung072009_solga_pfahl.pdf. [Abrufdatum 23.07.2014].

Schwarze, Barbara/David, Michael/Belker, Charlote Bettina (2008): Gender und Diversity in den Ingenieurwissenschaften und der Informatik. Bielefeld: Universitätsverlag Webler.

SORA Institut for Social Research and Consulting (2012): Studie „Frauen und Mädchen in technischen Berufen“. Online unter: http://technikqueen.at/frauen-technik/studie/ [Abrufdatum 15.11.2014].

Stöger, Heidrun et al. (2012): Mädchen und Frauen in MINT – Bedingungen von Geschlechterunterschieden und Interventionsmöglichkeiten, Lehr-Lern-Forschung Band 1. Berlin: LIT.

Trauth, Eileen Moore et al. (2008): A Multicultural Analysis of Factors Influencing Career Choice for Women in the Information Technology Workforce, Journal of Global Information Management, Ausgabe 16/2008. Online unter: http://www.eileentrauth.com/uploads/4/6/7/6/4676002/0629_001.pdf [Abrufdatum 23.07.2014].

Walter, Christel (1998): Technik, Studium und Geschlecht: Was verändert sich im Technik- und Selbstkonzept der Geschlechter? Reihe Geschlecht und Gesellschaft, Band 11. Opladen: Springer VS.

Wajcman, Judy (2007): From women and technology to gendered technoscience. In: Information, Communication & Society, Ausgabe 3/2007, Taylor & Francis, S. 287-298. Online unter: http://www.jenjenson.com/courses/gendertech/wp-content/uploads/2010/01/25727273.pdf [Abrufdatum 23.07.2014].

Wächter, Christine (2003): Technik-Bildung und Geschlecht. Reihe Technik- und Wissenschaftsforschung Band 42. Wien: Profil Verlag GMBH.

Wensierski, Hans-Jürgen von/Langfeld, Andreas/Puchert, Lea (2015): Bildungsziel Ingenieurin. Biographien und Studienfachorientierungen von Ingenieurstudentinnen – eine qualitative Studie. Opladen/Berlin/Toronto: Verlag Barbara Budrich.

Wentzel, Wenka (2008): „Ich will das und das ist mein Weg!“ – Junge Frauen auf dem Weg zum Technikberuf. Schriftenreihe Heft 7, Bielefeld: Kompetenzzentrum Technik – Diversity – Chancengleichheit e.V.. Online unter: http://www.humboldt-duesseldorf.de/work/pdf/GirlsBoysDay/H7_StudieGD_qualitativ.pdf [Abrufdatum 23.07.2014].

Wissenschaftliches Sekretariat für die Studienreformim Land Nordrhein-Westfalen (2000): Ingenieurinnen erwünscht! Handbuch zur Steigerung der Attraktivität ingenieurwissenschaftlicher Studiengänge für Frauen. Online unter: https://www.think-ing.de/index.php?media=985 [Abrufdatum 23.07.2014].

Zachmann, Karin (2004): Mobilisierung der Frauen. Technik, Geschlecht und Kalter Krieg in der DDR. Frankfurt/Main: Campus.

Foto: Pixabay.de | lil_foot_

/dmi

Gendergerechte Technikmuseen

Strategien gegen den Ausschluss von Frauen

Ende September ist das Projekt „Gender Technik Museum“ mit einer gleichnamigen Publikation abgeschlossen worden. In dem vom Bundesministerium fĂĽr Bildung und Forschung geförderten Vorhaben haben Daniela Döring und Hannah Fitsch Technikmuseen einem Gender-Check unterzogen. „Kommen Frauen in den Geschichtserzählungen von Technik- und Naturwissenschaften angemessen vor?“ war eine der Fragen, denen die Genderforscherinnen der Technischen Universität Berlin nachgegangen sind. Anhand der Ergebnisse von unter anderem 40 Experten- und Expertinnen-Interviews haben sie jetzt zusammen mit Sabine Hark Strategien fĂĽr eine gendergerechte Musemspraxis veröffentlicht.

Die Untersuchung bestand neben den Interviews mit Expert*innen in sechs Partnerinstitutionen aus der kuratorischen Begleitung eines Ausstellungsprojekts sowie einer Auftaktkonferenz, die dem Wissenschafts-Praxis-Dialog und der weiteren Vernetzung diente. Auf dieser diskutierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Thesen zu geschlechtsspezifischen Ungleichheiten im Museum sowie Best Practices und Strategien der Veränderung.

Technikmuseen sind Bildungsinstitutionen, die historische Exponate zeigen und so kulturelle Wertevorstellungen, Vorbilder und gesellschaftliche Erwartungen prägen. Studien der Genderforschung haben gezeigt, dass Technikmuseen jedoch oft eine vergeschlechtliche Sichtweise auf die Technikgeschichte wiedergegeben, die Frauen ausschließt. Werden sie erwähnt, dann als Ehefrauen, Begleiterinnen, Konsumentinnen, Frauen im Haushalt oder Arbeiterinnen in weiblich stigmatisierten Sphären. Als Entwicklerinnen von Technik werden sie als Exotin und Ausnahmefall dargestellt. Zudem ist es gängige Praxis, die Technikausstellung auf technische Daten und Objekte zu reduzieren. Die kulturgeschichtlichen, gesellschaftlichen und geschlechtspolitischen Lebensbedingungen und Kontexte werden so vernachlässigt.

Die Publikation „Gender Technik Museum“ kann ĂĽber die Webseite heruntergeladen werden.

/dmi

Links:

Webseite {Gender; Technik; Museum}

Leseprobe von „Frauen im Technikmuseum. Ursachen und Lösungen für gendergerechtes Sammeln und Ausstellen“ von Anna Döpfner (Mai 2016)

Kurz zuvor ist die Publikation „Frauen im Technikmuseum. Ursachen und Lösungen fĂĽr gendergerechtes Sammeln und Ausstellen“ von Ana Döpfner erschienen. Die Autorin zollt in ihrem Buch dem Ruhr-Museum Essen, dem Science Museum London und dem Technischen Museum Wien Anerkennung. Vor allem bei Letzterem sei die bis 2017 laufende Ausstellung „In Arbeit“ vorbildlich in ihrer Umsetzung von „Gender, Race und Class“.

Rezension des Buches von Anna Döpfner in derStandart.at (23.08.2016)

Grafik: gender2technik