Kinderbücher für technikbegeisterte Mädchen.

Ina, die Ingenieurin

Weltkinderbuchtag: Wer kennt Kinderbücher für technikbegeisterte Mädchen?

Am 2. April war Weltkinderbuchtag. Anlass für „gender2technik“ einmal nach Ingenieurinnen in Kinderbüchern zu fragen. Immerhin kann davon ausgegangen werden, dass die hier vermittelten Bilder und Rollen von Männern und Frauen Kinder in ihren Berufswünschen beeinflussen.

Wissenschaftliche Untersuchungen belegen Fortschritte: So werden Frauen in der Kinder- und Jugendliteratur heute oft als selbstbewusst und Mütter immer häufiger als berufstätig dargestellt. Bei den weiblichen Hauptfiguren zeigt sich ein Trend zu aktiven, starken Heldinnen. Dennoch bilden Frauen, die in MINT-Berufen arbeiten, hier noch die Ausnahme.

Daher hier einmal die Frage: Wer kennt Kinderbücher, in denen Frauen als Technikerinnen oder Naturwissenschaftlerinnen vorkommen? Schreibt uns, wir stellen Eure Liste dann hier auf „gender2technik“ zusammen.

Wir können zwei Titel beitragen: 2015 ist eine Neuauflage des Pixi-Buchs „Meine Freundin, die ist Ingenieurin“ erschienen. Das Pixi-Buch entstand aus der Zusammenarbeit des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall, dem Nationalen Pakt für Frauen in MINT-Berufen und dem Haus der kleinen Forscher. Leider ist es zur Zeit nicht frei verkäuflich, beziehungsweise nur über den Gebrauchtmarkt erhältlich. Von Lehrern, Ingenieuren, Erziehern, Hochschuldozenten oder ähnlichen institutionellen Nutzern kann es derzeit über Think ING bezogen werden.

Auf der Seite gender-kinderbuch.de haben wir das Buch Die Busfahrerin von Vincent Cuvellier gefunden. Auf der Website werden Kinderbücher vorgestellt, die sich mit der Diversität unserer Welt auseinandersetzen.

Also: Welche Kinderbücher kennt Ihr jenseits von Bob dem Baumeister oder Tobi Tüftel?

Links und Quellen:

Internationaler Kinderbuchtag

Heilemann, Michael; Hackl, Julia; Neubauer, Tanja & Stöger, Heidrun. (2012). Die Darstellung von Mädchen und Frauen in den Medien. In Heidrun Stöger; Albert Ziegler & Michael Heilemann (Hrsg.), Mädchen und Frauen in MINT – Bedingungen von Geschlechterunterschieden und Interventionsmöglichkeiten (S.77–102). Berlin: LIT.

Foto: pixabay.com / Pezibear

/ske /dmi